+ + + Die nächste Ausgabe erscheint am 9. März 2020 + + + Spezial: Technologie-Vorschau zur Fespa, Photokina und zur Drupa + + + Anzeigen- und Redaktionsschluss ist am 24. Februar 2020 + + +                                               
Aktuelle Ausgabe
Ausgaben Archiv
Kontakt
Erscheinungstermine
Mediadaten
Geschäftsbedingungen
Vertriebsdaten
Abonnement
Umfrage
Medienpartner
Impressum
BOX ...for sale
Aktuelle-News / HOME
Vom Gejagten zum Jäger: HP lehnt 33-Milliarden-Angebot von Xerox als signifikant unterbewertet ab und prüft Gegenangebot
Konica Minolta Deutschland schasst Österreicher Johannes Bischof: Zu wenig Transformation, mangelnde Konsensfähigkeit
Vor Megafusion in der Druckerbranche: Xerox will HP übernehmen Kaufpreis 32 Milliarden Dollar …und Carl Ican soll die Fäden ziehen
Insolvente kb offset in Regau: Komplette Druckerei wird versteigert
Übernahme: Samson Druck kauft Kärntner Druckerei Theiss Arbeitsplätze und Name bleiben erhalten, Produktion läuft weiter
News-Archiv







x-media

Vom Gejagten zum Jäger: HP lehnt 33-Milliarden-Angebot von Xerox als signifikant unterbewertet ab und prüft Gegenangebot
.
Der Computerkonzern HP hat das rund 33-Milliarden-Dollar schwere Übernahmeangebot des Druckerherstellers Xerox als deutlich zu niedrig abgewiesen und geht in die Gegenoffensive. HP erwäge, selber ein Übernahmeangebot für Xerox zu unterbreiten, teilte der Konzern mit. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der umfassenden Unterstützung des Xerox-Managements und dem Zugriff auf sorgfältige Informationen zu Xerox die Vorzüge einer potenziellen Transaktion schnell beurteilen können", heißt es in einer HP-Erklärung.
Der Schritt setzt Xerox unter Druck, seine Bücher offen zu legen. Das Technologie-Unternehmen war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Damit bleibt unklar, ob Xerox als Käufer oder als potenzieller Übernahmekandidat mit HP verhandeln wird.
Bisher wollte Xerox das mehr als dreimal so große Unternehmen HP schlucken und bot 22 Dollar je Aktie - rund 33,5 Milliarden Dollar. HP lehnt die Offerte als "signifikant unterbewertet" ab. Sie sei nicht im Interesse der Aktionäre. Der HP-Verwaltungsrat verweist in der Mitteilung auf einen rückläufigen Umsatz von Xerox, der Fragen über die Richtung des Geschäfts aufwerfe. Es sei zudem wichtig, dass das Sparpotenzial im Zuge einer Fusion genau geprüft werden müsse. Die HP-Aktie ging am Freitag mit 20,18 Dollar aus dem Handel.

HP kämpft mit Umsatzrückgängen im Druckergeschäft

HP hatte zuletzt in seinem Druckergeschäft mit Schwierigkeiten zu kämpfen. So fiel der Umsatz der Sparte im dritten Quartal um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Anfang Oktober hatte der Konzern Sparmaßnahmen inklusive eines Abbaus von 9000 Stellen angekündigt. Zudem wolle HP das Druckergeschäft wiederbeleben, und investiere in 3D-Druck, hieß es. Xerox war im vergangenen Jahr mit den Plänen für eine Übernahme von Fujifilm für 6,1 Milliarden Dollar am Widerstand seiner Investoren gescheitert.
Grundsätzlich könnte ein Zusammenschluss den Unternehmen, die mit dem Wandel der Branche ringen, frischen Schwung verleihen. In überlappenden Bereichen wären vermutlich deutliche Einsparungen möglich. So stellt Xerox Drucker und Kopierer her und macht den meisten Umsatz mit Vermietung und Wartung. HP verkauft kleinere Drucker und ist zugleich einer der größten PC-Hersteller weltweit.

Der heiße Draht zu X-media:

Verleger, Chefredakteur: Rudolf K. Messer (0043/ 699/ 116 55 760, messer@x-media.at)

Versand, Administration: Sandra Messer (0043/ 699/ 17163897, office@x-media.at)

Anzeigenkontakt: Klaus Vogl (0043/ 664/ 3908263, vogl@x-media.at)